Stadtmission   
 Altenhilfe   
 Behindertenhilfe   
 Suchtkrankenhilfe   
 Kinder & Jugend   
 Soziale Dienste   
Suchtfachklinik Magdalenenstift
Ambulante Suchthilfe und Suchtprävention
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
Jugendsucht- und Drogenberatung
Regionale Fachstelle für Suchtprävention
Behandlungseinrichtung für Ambulante Rehabilitation Sucht
Ambulante Nachsorge nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung
Externe Suchtberatung in der JVA
PICKNICK
Plan B - Familienorientierte Suchthilfe
VITAMINE - schulische Suchtprävention
Selbsthilfegruppen
PICKNICK- ein Angebot für Kinder aus suchtbelasteten Familien.
Picknick

Unser Projekt PICKNICK richtet sich mit seinem Angebot explizit an die Kinder suchtbelasteter Eltern, die zwischen 6 und 14 Jahren alt sind (Kinderpicknick).

Da wir alle im Blick haben möchten, arbeiten wir eng mit den Eltern zusammen, denn sie sind für uns die Experten ihrer Kinder und daher die wichtigsten Partner (Elternpicknick).

Familien mit einer Suchtbelastung werden häufig durch andere Partner wie z.B. einem Familienhelfer unterstützt. Auch für Helferinnen und Helfer stehen wir zur Verfügung (Profi-Picknick).

Unsere PICKNICK-Angebote
Picknick Angebot
Häufig gestellte Fragen über PICKNICK
Sie haben vom Projekt PICKNICK vielleicht gehört oder es wurde Ihnen von jemandem empfohlen. Unser Angebot ist für Familien, in denen ein Elternteil ein Alkohol- oder Drogenproblem hat. Für Kinder ab dem Schulalter gibt es bei uns Gruppen, in denen sie sich mit anderen Kindern austauschen können. Für Sie als Eltern stehen wir auch gern zur Verfügung. Diese Angebote sind kostenfrei. Manchmal kann es schwierig sein, über derart persönliche Themen zu sprechen. Die nachfolgenden Informationen können Sie dabei unterstützen, erste aufkommende Fragen zu beantworten.

Muss mein Kind wissen, dass ich ein Alkohol-/ Drogenproblem habe? Sollte ich es nicht besser da raushalten?
Ihr Kind, egal wie alt es ist, ist einer der Menschen, der Ihnen am nächsten ist. Es hat bereits bemerkt, dass Sie sich Ihren Stimmungen, Ihrem Gesichtsausdruck, Ihre Bewegungen oder auch Ihrer Sprache immer mal ändern. Für Kinder ist es eine große Erleichterung den Grund dafür zu erfahren. Eine klare, einfache Erklärung dafür zu erhalten, was mit Papa oder Mama los ist, und dass es selbst nicht dafür verantwortlich ist, bringt einem Kind große Entlastung. Gern können Sie mit uns darüber sprechen, wie Sie ihrem Kind ein Alkohol- oder Drogenproblem gut erklären können. Wichtig ist, dass Sie als Eltern diese Aufgabe selbst übernehmen. So kann Ihr Kind mit Ihnen ins Gespräch kommen!

Warum soll es sinnvoll sein, dass mein Kind an einer solchen Gruppe teilnimmt?
In unseren Kindergruppen kann Ihr Kind andere Kinder treffen, die ähnliche Erlebnisse haben und sich daher untereinander gut verstehen. Es kann gut tun zu merken, dass man mit Erfahrungen, Fragen und manchmal auch Sorgen nicht allein ist. Vielleicht kennen Sie das ja auch. In den Gruppen geht es um altersgerechte Informationen über den Gebrauch von Suchtmitteln, um das Erleben zu Hause, aber auch darum, Spaß zu haben, zu spielen und herumzutoben. Wir möchten Sie und Ihr Kind unterstützen, ein ausgeglichenes  und zufriedeneres Leben zu führen, indem über das Thema Sucht gesprochen werden kann ohne Schuldzuweisungen und Vorwürfe.

Wenn mein Kind an einer der Gruppen teilnehmen wird, ist für mich als Mutter/ Vater eine Teilnahme an den Elternangeboten verpflichtend?
Nein, ist es nicht. Wir finden es jedoch sinnvoll, von Zeit zu Zeit mit Ihnen darüber zu sprechen, wie wir ihr Kind in der Gruppe erleben und welche Beobachtungen wir machen. Viele unserer PICKNICK-Eltern finden es interessant zu hören, wie das eigene Kind sich in der PICKNICK-Zeit verändert.  An unserem Elternnachmittag können Sie sich beteiligen, wenn Sie Lust dazu haben und sich mit anderen Eltern austauschen möchten.

Was passiert mit dem, was mein Kind in der Gruppe erzählt?
Wir unterliegen in unserer Arbeit prinzipiell der Schweigepflicht und werden Inhalte der Gruppentreffen nicht an andere weitererzählen. Dies gilt auch für Inhalte von Beratungsgesprächen. Eine Ausnahme ergibt sich, wenn wir den Eindruck bekommen, dass es ihrem Kind an Versorgung mangelt oder Ihr Kind Situationen ausgesetzt ist, die ihrem Kind ernsthaft schaden können, z.B. Gewalt. Bei solch einem Verdacht sind wir verpflichtet, im Interesse Ihres Kindes das Amt für Jugend und Familie zu informieren.

Kann mein Kind einfach mal so an einer Gruppe teilnehmen?
Wir finden es wichtig, dass Sie unsere Arbeit und uns zunächst vor Ort einmal kennenlernen. Nach unserer Erfahrung ist es einfacher, dann eine gute Entscheidung für sich und Ihr Kind zu treffen. Bei Interesse können Sie uns anrufen oder in der Ansprechzeit dienstags von 10-12 Uhr einfach (auch ohne Termin) vorbeikommen.
 
Weitere Fragen? Sie können uns gern anrufen, eine Mail schreiben oder persönlich vorbeikommen.
Wichtig
Wenn ein Kind, dessen Eltern oder ein Elternteil eine Suchtbelastung hat, an einer unserer Gruppen teilnehmen möchte, werden wir uns zunächst erst einmal alle kennenlernen. Sowohl Eltern als auch Kinder können ihre Fragen loswerden und einen Eindruck von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bekommen.
Manchmal haben Eltern eine skeptische Haltung gegenüber alle dem. Dann ist es aus unserer Sicht ganz wichtig, zunächst alle Bedenken in Ruhe zu besprechen.
Picknick
Kontaktinformationen
PICKNICK
Dresdner Str. 38A
09130 Chemnitz
fon: (0371) 666 26850
picknick@stadtmission-chemnitz.de
Ansprechzeit:


MitarbeiterInnen:


Leitung:
Di: 10:00 - 12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

André Herrmann, Annedore Haufschild, Elisabeth Stelzner, Alexandra Launicke

Katja Hilbig
Druckvorschau Sitemap Kontakt Startseite