Stadtmission   
 Altenhilfe   
 Behindertenhilfe   
 Suchtkrankenhilfe   
 Kinder & Jugend   
 Soziale Dienste   
Suchtfachklinik Magdalenenstift
Ambulante Suchthilfe und Suchtprävention
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
Jugendsucht- und Drogenberatung
Regionale Fachstelle für Suchtprävention
Behandlungseinrichtung für Ambulante Rehabilitation Sucht
Ambulante Nachsorge nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung
Externe Suchtberatung in der JVA
PICKNICK
Plan B - Familienorientierte Suchthilfe
VITAMINE - schulische Suchtprävention
Selbsthilfegruppen
Ambulante Nachsorge nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung

Nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung ist eine ambulante Nachsorge im gewohnten heimatlichen Umfeld möglich und empfehlenswert.

In einem Zeitraum von 6 Monaten gewährt der zuständige Kostenträger, i.d.R. die Rentenversicherungen oder Krankenkassen, 20 therapeutische Einheiten für Gruppen- und Einzelgespräche. Inbegriffen sind auch 2 therapeutische Einheiten für die Angehörigenberatung. Bei Bedarf kann die ambulante Nachsorge um weitere 20 therapeutische Einheiten verlängert werden.
Die Antragstellung für diese Leistung erfolgt meistens 4 Wochen vor Beendigung des stationären Rehabilitationsaufenthalts in der Klinik.

Die ambulante Unterstützung im Nachsorgeprozess bietet Ihnen eine Reihe von wichtigen Angeboten und Informationen.
Uns ist wichtig, dass Sie in der Zukunft ein zufriedenes, stabiles und glückliches Leben im gewohnten Umfeld gestalten können.

Dazu gehört aus unserer Sicht:
  • die Festigung des Rehabilitationserfolges
  • die Stabilisierung der Abstinenz
  • das Trainieren von Verhaltens- und Einstellungsänderungen im Alltag und Berufsleben
  • die Vertiefung der neu erworbenen Konflikt- und Problemlösestrategien
  • die Hilfe bei Wiedereingliederung in das Erwerbsleben
  • die Unterstützung bei der Suche nach aktiver und sinnvoller Freizeitgestaltung
  • der richtige Umgang mit Krisensituationen und Rückfallrisiken
  • gegebenenfalls auch eine angemessenen Rückfallbearbeitung
  • und die Ablösung von der professionellen Suchtkrankenhilfe und der Übergang in die eigeninitiative Selbsthilfe
Des Weiteren vermitteln wir Sie gern, wenn gewünscht, zu Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe sowie zu weiterführenden Hilfen (z.B. Ärzte, Psychologen, Schuldnerberatung etc.)
Kontaktinformationen
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
Dresdner Straße 38 B
09130 Chemnitz
fon: (0371) 666 1945
fax: (0371) 666 19809
sucht@stadtmission-chemnitz.de
www.stadtmission-chemnitz.de
Ansprechzeit:


Mitarbeiter:

Leitung:
Mo. und Do.:      14.00 – 18.00 Uhr
Di., Mi. und Do.:   9.00 – 12.00 Uhr

André Herrmann

Katja Hilbig (Leitung SBB)
Druckvorschau Sitemap Kontakt Startseite